TSV 1869 Sundhausen
 
Herren 1 Herren 2 Frauen A-Jun C-Jun D-Jun E-Jun F-Jun Bambini
Kegeln 1 Kegeln 2 Kegeln 3 Gymnastik Schießen Volleyball biKING

Start

Trainingszeiten

Kontakt

Geschichte

Sportlerheim

Kegelbahn

Impressum

Datenschutz

Formulare

Archiv

Fanshop

 Spielergebnisse, Tabelle und Ansetzungen Fußball 1. Männermannschaft


01.11.2020: TSV 1869 Sundhausen - ESV Lok Gotha

Die trübe Aussicht, in diesem Jahr vielleicht gar keinen Fußball mehr sehen zu können, ließ die Zuschauer auf die Sportplätze pilgern. So auch beim Gothaer Lokalderby zwischen dem TSV Sundhausen und Aufsteiger Lok Gotha, welches die Gastgeber mit 5:1 deutlich gewannen. Die fast 200 Zuschauer sahen ein abwechslungsreiches Duell, in dem zwei kapitale Torwartfehler die ersten zwei Tore begünstigten. Beim 1:0 durch den späteren Viererpacker Steve Riedel lief dieser einem Ball nach, Keeper Philipp Reinhardt vertändelte diesen und der Stürmer bedankte sich (17.). Dem Ausgleich durch Sebastian Hahn (24.) ging ein Lapsus von Marco Stolze voraus.
In der Folge ließ Sundhausen die Gäste kommen und wartete auf seine Chancen, die Riedel in Form des 2:1 nutzte. Er drang in den Strafraum ein, sein Schuss landete durch mehrere Spieler hindurch im Tor (64.). Lok vergab kurz darauf freistehend den Ausgleich, auf der Gegenseite besorgte die Meisel-Kombination – Freistoß Michael, Kopfball Tobias – für die Vorentscheidung (71.). Da sich Lok dann noch schwächte, als Patric Schneider den quirligen, 17-jährigen Leon Göring unfair stoppte und Schiedsrichter Johannes Drößler dies mit Rot quittierte, war das Duell entschieden. Torjäger Riedel setzte spät noch zwei Treffer drauf (87./90.) und besorgte so den Endstand. „Mit drei Punkten mehr, die wir aber gegen Eintracht abgegeben haben, wäre ich zufrieden“, blickte Trainer Achim Röse auf die Tabelle.

Thomas Rudolph,Quelle: Thüringer Allgemeine vom 03.11.2020

25.10.2020: Luisenthaler SV - TSV 1869 Sundhausen

Wie schon gegen Eintracht Gotha tat sich die Röse-Elf schwer ins Spiel zu kommen. Der Ballführende wurde früh attackiert und ein vernünftiger Spielaufbau kam nur schwer zustande. Erst nach etwa zehn Minuten wurden die Angriffsbemühungen konkreter und Meisel kam vielversprechend zum Abschluss. Sein Schussversuch aus 20 Metern ging allerdings knapp am Tor vorbei. Nach einer halben Stunde nutzte der Stürmer jedoch seine zweite Gelegenheit und brachte eine Flanke von Wöhnl per Kopf im gegnerischen Tor unter.
Die zweite Halbzeit begann denkbar ungünstig für die Gäste. Luisenthal nutzte eine kurze Unaufmerksamkeit im Defensivverbund und konnte nach 48 Minuten den Ausgleich erzielen. Der eingewechselte Riedel belebte die Sundhäuser Offensive merklich und sorgte mit seinem Treffer nach 56 Minuten für die 2:1-Führung. Sturmkollege Meisel bediente mit einem langen Pass Riedel, den dieser freistehend mit einem sehenswerten Heber über den heranstürmenden Torwart veredelte. Nach einer Stunde hatte Werner sogar das 3:1 auf dem Fuß, scheiterte allerdings am Luisenthaler Schlussmann. Auch in den letzten 20 Minuten hatten die Gäste immer wieder die Chance die Partie zu entscheiden, doch die Abschlüsse waren einfach zu ungenau. Die schlechte Chancenverwertung rächte sich und so konnten die Hausherren in der 80. Spielminute erneut ausgleichen. Die Partie war nun wieder völlig offen und beide Teams drängten auf den Siegtreffer. Kapitän Stein traf kurz vor Spielende zum erlösenden 3:2, jedoch wurde sein Treffer aberkannt. Die Unparteiische will eine Abseitssituation erkannt haben, sehr zur Verwunderung der mitgereisten Fans. Über einen Konter traf erneut Sichardt zur 3:2-Führung aus Sicht der Heimmannschaft und stellte damit den Spielverlauf komplett auf den Kopf. Der Last-Minute-Gegentreffer und die Schiedsrichterleistung sorgten für reichlich Unmut bei den Gästen, die sich noch zu zwei unnötigen Platzverweisen hinreißen ließen.
Gegen den nächsten Gegner Lok Gotha müssen die Sundhäuser damit auf 2 der 4 Startelf-Verteidiger verzichten.

Bericht:Steffen Heinze

11.10.2020: TSV 1869 Sundhausen – SG VfL Eintracht 67 Gotha

Der Favorit ist seiner Rolle überhaupt nicht gerecht geworden und ließ alle Attribute eine Spitzenmannschaft vermissen. Gerade die Anfangsphase haben die Gastgeber komplett verschlafen und so gehörten die ersten Torchancen den bissig agierenden Gästen. Erst nach einer viertel Stunde zeigten die Sundhäuser ein Lebenszeichen und verzeichneten den ersten Torschuss durch Meisel, der nach langen Pass von Zick den Torhüter mit einem Heber zur ersten Parade zwang. Fortan gab es Möglichkeiten auf beiden Seiten. Zuerst scheiterte Fritz mit seinem Kopfball nach einer Ecke am gegnerischen Schlussmann. Doch nur kurze Zeit später machten es die Hausherren besser und erzielten die 1:0-Führung. Kapitän Stein leitet den Angriff ein und schickte Werner über den linken Flügel. Der Mittelfeldspieler setzte sich gut durch und legte im Strafraum quer, so dass der mitgelaufene Riedel nur noch einschieben brauchte. Eintracht antwortete umgehend und glich kurz darauf wieder aus. Nach einer halben Stunde hatte wiederum Meisel die Chance auf den erneuten Führungstreffer, vergab jedoch den Hochkaräter. Erst kurz vor der Halbzeit traf Werner zum 2:1-Pausenstand. Einen Schuss von Riedel konnte der Torwart noch vereiteln, den Abpraller ließ sich Werner nicht nehmen und vollendete dieses Mal unhaltbar. Im zweiten Durchgang agierte die Sundhäuser Defensive, wie schon in Halbzeit eins, schlampig und luden die Gäste immer wieder zu Abschlüssen ein. Diese ließen sich nicht lange bitten und drehten die Partie zu ihren Gunsten. Der Tabellenführer erspielte sich zwar immer wieder Möglichkeiten offenbarte allerdings, wie schon im bisherigen Saisonverlauf, massive Schwächen im Torabschluss. Herrmann schaffte zwar noch den Anschluss, konnte aber die Niederlage letztlich nicht mehr verhindern.

Bericht:Steffen Heinze

02.10.2020: SG SPVGG Siebleben 06 II -TSV 1869 Sundhausen

Wie beim Spiel Erster gegen Letzten zu erwarten war, ließ Sundhausen dem Gastgeber keine Möglichkeit ihr Spiel aufzubauen. Siebleben begnügte sich also damit den Ball hinten rauszuschlagen und Sundhausen machte Druck. Ohne wirklich zu glänzen führten die Gäste zur Pause mit 0:4 durch die jeweils 2 Treffer der beiden Stürmer Meisel und Lorenz. Auch nach der Pause dominierte Sundhausen weiter und erhöhte bis zur 59. Minute mit Schnauß und dem dritten Treffer von Meisel auf 0:6. In der Folge konnte Siebleben durch Sundhäuser Nachlässigkeiten auf 2:6 verkürzen. Glorreichen Schlusspunkte setzte Kapitän Stein mit seinem Treffer aus 30 Metern. Was ursprünglich als Pass auf Meisel gedacht war, erreichte diesen nicht, wurde aber auch vom irritierten Torhüter durchgelassen. Der 2:7-Pflichtsieg sorgte wegen der beiden Gegentreffer zwar für leichten Unmut nach dem Spiel, aber der vierte Sieg im vierten Spiel mit nur 3 Gegentreffern ist für Sundhausen trotzdem ein sehr gelungener Einstieg in die Saison.

Bericht: André Lorenz

27.09.2020: TSV 1869 Sundhausen – FSV Wacker 03 Gotha II

Im Spitzenspiel der Kreisliga boten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Die ersten Chancen hatten die Gastgeber durch Riedel und Werner. Nach einer viertel Stunde vergab Kapitän Stein zwei 100-Prozentige, nachdem sein Kopfball abgewehrt und der Nachschuss über das Tor ging. Quasi im Gegenzug kam aber auch die Kirchner-Elf zu vielversprechenden Abschlüssen. TSV-Verteidiger Zick klärte dabei in letzter Sekunde einen Schussversuch auf der Linie. Den nächsten Ball setzte Gäste-Stürmer Roshkow an den Pfosten. Nach dieser Aktion waren dann wieder die Hausherren am Drücker, jedoch gelang es den Sundhäusern Riedel, Zick und T. Meisel zunächst nicht den gegnerischen Keeper zu überwinden.
Erst im 2. Durchgang sahen die über 100 Zuschauer das erste Tor der Partie. Riedel besorgte nach 53 Minuten die verdiente Führung. Nur wenig später versuchte es Herrmann mit einem Distanzschuss, der allerdings vom aufmerksamen Schlussmann der Gothaer abgewehrt wurde. Auf der anderen Seite warf sich immer wieder ein Verteidiger dazwischen, sodass es kaum noch zu zwingenden Aktionen der Gastmannschaft kam. Die Randstädter hatten zunehmend mehr vom Spiel und drängten auf den 2. Treffer. Nach einem langen Abschlag von Stolze tauchte Werner allein vor dem Tor auf und hatte die Entscheidung auf dem Fuß. Sein Versuch wurde allerdings erneut abgewehrt und es blieb vorerst beim 1:0 aus Sicht der Röse-Elf. Erst in der 89. Minute erhöhte Riedel nach starker Einzelleistung auf 2:0. Selbiger setzte wenige Minuten später auch den Schlusspunkt in der Nachspielzeit und erzielte mit seinem 3. Treffer einen lupenreinen Hattrick.
Mit dem Derbysieg sichern sich die Sundhäuser die Tabellenführung.

Bericht: Steffen Heinze

19.09.2020: TSV 1869 Sundhausen – SV Emsetal

In der 2. Hauptrunde des Kreispokals standen sich zwei ebenbürtige Mannschaften gegenüber, die sich über die vollen 90 Minuten einen harten Fight lieferten. Chancen gab es auf beiden Seiten, wobei die Gastgeber sich die klareren Möglichkeiten erspielten. Die Begegnung wurde sehr ruppig geführt, es gab zahlreiche Fouls und Spielunterbrechungen. Eine Standardsituation nach einem Foulspiel brachte letztlich den ersten Treffer der Partie für die Gäste. Völlig freistehend kam dabei Helbing zum Kopfball und netzte unbedrängt ein.
Nach der Halbzeitpause präsentierten sich die Hausherren zielstrebiger. Riedel, Herrmann und Lorenz hatten jeweils die Chance auf den Ausgleich und verfehlten zunächst knapp. Erst in der 78. Spielminute gelang den Sundhäusern der verdiente Treffer zum 1:1. Innenverteidiger Fritz traf mit seinem feinen Füßchen per Freistoß für den amtierenden Pokalsieger. Das Momentum war nun auf Seiten des TSV. Werner hatte das 2:1 auf dem Fuß, nachdem er von Schnaus im Strafraum bedient wurde. Seinen Versuch konnte der Torwart jedoch abwehren. Eine bessere Chancenverwertung zeigten die Gäste, die erneut nach einem Freistoß die Begegnung kurz vor Abpfiff durch Hirschfeld für sich entschieden.

Bericht: Steffen Heinze

13.09.2020: TSV 1869 Sundhausen –SG SV Frisch Auf Emleben

Die Partie verlief vom Anstoß weg bis zum Abpfiff recht einseitig, denn die Hausherren hatten das Spiel und den überraschend harmlosen Gegner voll im Griff. Bereits die erste Standardsituation brachte die Führung für die Gastgeber nach zwei Minuten. T. Meisel war nach Ecke von Sturmpartner M. Meisel zur Stelle und köpfte aus kurzer Distanz ins gegnerische Tor. Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte ergaben sich zahlreiche Chancen durch M. Meisel, Werner und Kapitän Stein. Das 2:0 fiel allerdings erst in der 23. Spielminute nachdem T. Meisel einen langen Ball gut mit nahm, am Torhüter vorbei legte und souverän mit der Innenseite abschloss. Kurz vor dem Pausenpfiff durfte sich M. Meisel in die Torschützenliste eintragen. Nach schönem Zuspiel von T. Meisel setzte er sich im 1 gegen 1 energisch gegen den Verteidiger durch und erhöhte auf 3:0.
Im zweiten Durchgang hatte Verteidiger Kirsch nach 50 Minuten beinahe das 4:0 erzielt, doch sein sehenswerter Distanzschuss mit seinem schwächeren linken Fuß konnte vom Gäste-Keeper gerade noch aus dem Winkel gekratzt werden. Die Begegnung flachte zwischenzeitlich etwas ab. Die Emleber fanden offensiv überhaupt nicht statt und stellten den TSV-Keeper Stolze vor keine nennenswerten Herausforderungen. Den nächsten Höhepunkt gab es daher erst in der 67. Spielminute als T. Meisel einen Abpraller vom Torhüter, dem ein Torschuss von Stein voraus gegangen war, zum 4:0 nutzte und im Nachschuss seinen fünften Treffer im zweiten Spiel erzielte. Wenige Minuten später glänzte T. Meisel erneut als Vorbereiter und leitete mit seinem Pass auf Werner den 5:0-Endstand ein. Der eingewechselte Kästner traf vor Spielende leider nur den Pfosten und konnte sich für seinen engagierten Joker-Einsatz nicht belohnen.
Mit drei Toren und zwei Vorlagen avancierte T. Meisel zum „Man of the Match“.

Bericht: Steffen Heinze

06.09.2020: TSV 1869 Sundhausen – SpS SG Fortuna Remstädt

Die zahlreichlichen Zuschauer, über die so manche Gothaer Landesklasse Mannschaft nur träumen dürfte, sahen eine spannende Kreisliga-Partie auf gutem Niveau. Die erste Chance hatten die Gäste bereits nach einer viertel Stunde, doch TSV-Keeper Stolze parierte den Fernschuss überragend. Danach übernahmen zunehmend die Hausherren das Kommando und erspielten sich fortwährend eine Tormöglichkeit nach der anderen. Werner und T. Meisel vergaben zunächst. Eine Standardsituation brachte dann dennoch die verdiente Führung für den TSV. Nach einer Ecke bekamen die Remstädter den Ball nicht aus der Gefahrenzone und der aufmerksame T. Meisel erzielte seinen ersten Treffer an diesem Tag. Auch die nächste Standardsituation führte fast zum Torerfolg. Nach einem Freistoß köpfte Lorenz aufs Tor, doch sein Versuch landete in den Armen des Remstädter Schlussmannes. Kurz vor der Pause tauchte T. Meisel nach dem Fehlpass eines gegnerischen Abwehrmannes plötzlich allein vor dem Tor auf, konnte den Patzer allerdings nicht verwerten.
Nach der Pause hatte erneut die Fortuna die erste Torchance, vergab allerdings und verpasste damit den Ausgleich. Nach 47 Minuten dezimierten Sie sich noch selbst und mussten nach einem Platzverweis fortan zu zehnt spielen. Danach waren wieder sie Gastgeber die drückende Mannschaft und drängte auf das 2:0. Lorenz per Kopf nach einer Ecke und Riedel aus aussichtsreicher Position scheiterten zunächst, ehe erneuet T. Meisel seinen zweiten Torerfolg verbuchen konnte. Wöhnl vernaschte auf Linksaußen gleich mehrere Abwehrspieler und spielte mit viel Übersicht in die Mitte, wo der heranlaufende Stürmer den Ball nur noch aus kurzer Distanz rein schieben musste. Nur wenige Minuten später gab es den nächsten Treffer für die Heimmannschaft durch Kapitän Stein, der nach Freistoß von Zick den Abpraller vom Torwart nutzte. Nach 66 Minuten durfte sich auch der bis dahin sehr aktive Riedel in die Torschützenliste eintragen. Einen Einwurf verlängerte T. Meisel direkt auf Riedel, der freistehend vor dem Tor auftauchte, die Nerven behielt und eiskalt den Angriff zum 4:0 abschloss. Damit war das Spiel entschieden. Der Gastmannschaft gelang noch der Ehrentreffer durch „Gurke“ Hahn.
Dem verletzt ausgewechselten Remstädter Thal wünscht der TSV gute Besserung!

Bericht: Steffen Heinze

28.08.2020: SG SV Frisch Auf Emleben II - TSV 1869 Sundhausen e.V.

Nach einem halben Jahr Corona-bedingter Zwangspause ging es am vergangenen Freitag endlich wieder auf den Fußballplatz zum ersten Pflichtspiel im Kreispokal der Wartburgsparkasse. Die mit einem Altersdurchschnitt von 36,4 Jahren sehr erfahrene Sundhäuser Truppe tat sich äußerst schwer auf dem kleinen Platz in Schwabhausen ins Spiel zu kommen und für Gefahrenmomente zu sorgen. Folglich kam es in der ersten halben Stunde zu keiner nennenswerten Aktion. Nach 32 Minuten sorgte der erste schnell vorgetragene Angriff des TSV zum Torerfolg für die Gäste. Über T. Meisel und Riedel kam der Ball zum mitgelaufenen Wöhnl, der aus kurzer Distanz zur Führung traf. Kurz vor der Halbzeit glänzte Riedel erneut als Vorlagengeber und setzte T. Meisel mit einem klugen Pass in Szene. Dieser nahm den Ball gut mit und vollendete aus halbrechter Position mit dem Außenrist sehenswert in die lange Ecke zum 2:0-Pausenstand. Trotz der Führung war die Röse-Elf mit ihrer Leistung nicht zufrieden und es wurden in der Kabine taktische Veränderungen für den zweiten Durchgang besprochen.
Halbzeit zwei begann für die Sundhäuser nach Maß. Oliinyk verwandelte einen Freistoß direkt und sorgte mit seinem Treffer für die Vorentscheidung. Nur wenige Minuten später scheiterte er mit dem nächsten Abschluss am Pfosten. Auch T. Meisel, heute im rechten Mittelfeld eingesetzt, traf nach Flanke vom eingewechselten Kästner nur das Aluminium. Den Gastgebern gingen im Laufe der Begegnung merklich die Kräfte aus, woraus sich den Sundhäusern vermehrt Räume boten, die diese auch immer wieder zu Torchancen nutzten. Nach 70 Minuten fiel der nächste Treffer der Partie, als ein Verteidiger der Hausherren bei einem Klärungsversuch den Ball ins eigene Tor schoss. Den Schlusspunkt einer teils fahrigen Partie setzte Kästner nach erneuter Vorlage von Riedel mit seinem Tor zum 5:0-Endstand.

Bericht: Steffen Heinze

KFA-
Westthüringen

Thüringer Fußballverband

Taxi Fischer