TSV 1869 Sundhausen
 
Herren 1 Herren 2 Frauen Alte Herren B-Jun D-Jun E-Jun F-Jun Minis
Kegeln 1 Kegeln 2 Kegeln 3 Gymnastik Schießen Volleyball biKING

Start

Trainingszeiten

Kontakt

Geschichte

Sportlerheim

Kegelbahn

Impressum

Datenschutz

Formulare

Archiv

 Spielergebnisse, Tabelle und Ansetzungen Fußball 1. Männermannschaft


11.11.2018: TSV 1869 Sundhausen – FSV Eintracht Wechmar
Im Duell Tabellenführer gegen Verfolger hatten die Gäste aus Wechmar die ersten beiden Torchancen. TSV-Schlussmann Kachel hielt allerdings beide Male überragend und verhinderte den frühen Rückstand. Auf der Gegenseite zeigten sich die Hausherren in der Chancenverwertung überaus effektiv und erzielten innerhalb von sieben Minuten drei Treffer. Das 1:0 besorgte T. Meisel nach einer Ecke von Ratzmann. Nach dem Anstoß attackierte Kapitän Stein umgehend den jeweils Ballführenden, eroberte das Spielgerät zurück, marschierte durch die komplette Gästeabwehr und markierte das 2:0. In der 23. Spielminute war wieder T. Meisel zur Stelle und vollendete einen traumhaft vorgetragenen Angriff über Stein und Riedel zum 3. Treffer für den Gastgeber. Nach einer halben Stunde trug sich Ratzmann in die Torschützenliste ein. Nach einem Solo über die rechte Seite erhöhte er mit seinen Treffer die Sundhäuser Führung und sicherte sich seine Torprämie. Die Gastmannschaft erhielt noch einen Strafstoß und schaffte den Ehrentreffer kurz vor der Halbzeitpause.
Nach dem Wiederanpfiff nahm der Spitzenreiter das Tempo raus und verwaltete geschickt das Ergebnis. Kachel konnte sich noch einmal auszeichnen und bestätigt seine anhaltend gute Form. Eine viertel Stunde vor Spielende verwertete T. Meisel per Kopf eine weitere Ecke von Ratzmann und traf zum 5:1-Endstand. Nach dem schwachen Auftritt vom vergangenen Samstag zeigte die Mannschaft eine tolle Reaktion und geht nun mit viel Zuversicht ins Pokalspiel gegen den Kreisoberligisten Normania Treffurt.
Hervorzuheben ist noch die gute Leistung des Referees Paul Drößler, der sich von den teils wüsten Beschimpfungen der Gäste nicht beeinflussen ließ und die Partie nahezu fehlerfrei leitete.
Bericht: Steffen Heinze

03.11.2018: SG SpVgg Siebleben 06 II - TSV 1869 Sundhausen
Das Duell der Toptorjäger Riedel und Trenks konnte den Erwartungen im Voraus leider nicht gerecht werden. Beide Mannschaften boten im ersten Durchgang Schlafwagenfußball. Die Siebleber zeigten keinerlei Bemühungen am Spiel teilzunehmen, verteidigten tief in der eigenen Hälfte und beschränkten sich ausschließlich auf die Defensivarbeit. Sundhausen passte sich schnell der trägen Spielweise an und wirkte ideenlos. Die einzige nennenswerte Möglichkeit hatte Stein nach einer halben Stunde. T. Meisel flankte von rechts außen in die Mitte auf Stein, der den Kopfball aus fünf Meter neben das Tor setzte.
In der 2. Hälfte intensivierten die Gäste ihre Angriffsbemühungen und es kam - wenn der Unparteiische mal nicht auf Abseits entschied - die eine oder andere Torchance zustande. Riedel erzielte in der 70. Spielminute aus spitzem Winkel den einzigen Treffer an diesem Tag. Beim späteren Versuch auf 2:0 zu erhöhen, konnte der Keeper der Heimmannschaft den Torschuss von Riedel mit dem Fuß noch abwehren. Weitere Torgelegenheiten blieben ungenutzt bzw. wurden nicht bis zum Ende vernünftig ausgespielt. Nichts desto trotz gab es auch für diesen Sieg drei Punkte und der TSV bleibt wettbewerbsübergreifend ungeschlagen.
Gegen die kommenden Gegner aus Wechmar und Treffurt müssen sich die Sundhäuser allerdings wieder deutlich steigern.
Bericht: Steffen Heinze

31.10.2018: SPG SG Leina - TSV 1869 Sundhausen
Am Reformationstag standen sich die unangefochtenen Tabellenführer der 1. Kreisklasse und Kreisliga gegenüber. In der Anfangsphase spielten beide Mannschaften äußerst diszipliniert und waren darauf bedacht, sich keine Fehler zu erlauben. Somit ereignete sich die erste Strafraumszene erst nach 20 Minuten, aus welcher auch der erste Treffer resultierte. T. Meisel konnte im Sechszehner nur durch ein Foul gestoppt werden und der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Strafstoß. Diesen verwandelte Riedel souverän zur Sundhäuser Führung. Wenig später konnten die Gastgeber allerdings ausgleichen. Nach einem langen Einwurf kam Willing unbedrängt zum Kopfball und die Begegnung war wieder völlig offen. Als nächstes waren abermals die Gäste an der Reihe und Kapitän Stein brachte mit einen direkten Freistoß, der unhaltbar abgefälscht wurde, den Favoriten in Front. Aber auch hier kam von Seiten der Leinaer prompt die Antwort. Nach dem der Unparteiische auf einen sehr zweifelhaften Elfmeter entschied, besorgte Büchner mit seinem sicher verwandelten Strafstoß den 2:2-Pausenstand.
Nach der Halbzeit hatten die Hausherren die erste Torchance. Nach einem Fehlpass in der Abwehr war der Leinaer Stürmer frei vor Torwart Kachel, der sich groß machte und den Rückstand mit einer tollen Parade verhinderte. Es entwickelte sich zunehmend ein offener Schlagabtausch, bei dem sich beide Mannschaften zahlreiche Torraumszenen erspielten. M. Meisel hatte in der 52. Minute das 3:2 auf dem Fuß und verzog nur knapp. Doch der nächste Versuch des Offensivakteurs saß. Nach einer Flanke von Stein kam der Mittelfeldspieler zum Kopfball und setzte diesen platziert in die kurze Ecke. Nach 66 Minuten schwächte sich die Heimmannschaft durch einen Platzverweis selbst und musste fortan in Unterzahl spielen, was man jedoch im Spielgeschehen nicht merkte. Nach 70 Minuten hatte Stein die Möglichkeit das Spiel zu entscheiden, doch sein Versuch aus 5 Metern ging leider nur über das Tor. Auch die weiteren Abschlüsse der Sundhäuser gingen entweder knapp am Gehäuse vorbei oder wurden durch einen Leinaer noch rechtzeitig abgewehrt. Die Hausherren gingen in der Schlussphase volles Risiko und selbst der Torhüter eilte mit nach vorne. Kurz vor Spielende hatten die Gastgeber dann die große Chance auf den Ausgleich, doch mit viel Glück gelang es der TSV-Elf den Gegentreffer, teilweise erst auf der Torlinie, zu verhindern. Im Gegenzug scheiterte Stein am Pfosten, als er versuchte mit einem Distanzschuss das leere Tor zu treffen. Nach 94 Minuten pfiff der Schiedsrichter zur Erleichterung aller Sundhäuser ab und beendete damit eine an Dramatik kaum noch zu überbietende Partie. Auch die Leinaer hätten den Sieg verdient gehabt, denn sie zeigten eine couragierte Leistung und ließen keinen Klassenunterschied erkennen.
Bericht: Steffen Heinze

29.10.2018: TSV 1869 Sundhausen – SG Frisch Auf Emleben
Die Rollen waren bereits vom Anpfiff weg klar verteilt. Der Tabellenführer übernahm das Spiel und hatte mehr Ballbesitz. Zwingende Aktionen gab es allerdings nicht viele und die klaren Torchancen auf Sundhäuser Seite blieben aus. Die Gäste beschränkten sich aufs verteidigen und kloppten jeden Ball hoch und weit nach vorne. Nach einer halben Stunde wurde diese Spielweise fast mit Erfolg gekrönt. Als einer der schnellen Angreifer tatsächlich einmal durch war und alleine vor dem Tor auftauchte, konnte erst TSV-Schlussmann Kachel mit einer Glanzparade den Gegentreffer verhindern.
Im zweiten Durchgang haben die Hausherren den Druck weiter erhöht und konnten sich nach einer Stunde für den enormen Aufwand belohnen. Riedel wurde von Stein bedient und schloss aus halbrechter Position trocken ab. Doch im direkten Gegenzug schafften die Emleber mit einem überragenden Kopfballtor von Krieg den Ausgleich. Die Sundhäuser ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und spielten weiterhin selbstbewusst nach vorne. Nachdem Stein im gegnerischen Sechszehner gefoult wurde blieb der Pfiff vom Unparteiischen leider aus, der in dieser Situation auf Strafstoß hätte entscheiden müssen. In der 77. Spielminute konnte abermals Riedel mit seinen 2. Treffer die Führung wiederherstellen. Nach einer Ecke war der TSV-Stürmer zur Stelle und vollendete aus kurzer Distanz. Die verbleibenden Minuten waren ereignisarm und es blieb beim 2:1-Endstand.
Bericht: Steffen Heinze

20.10.2018: FSV Tabarz - TSV 1869 Sundhausen
Im Duell Tabellenletzter gegen Tabellenführer schienen die Verhältnisse auf dem Papier von vornherein klar. Das mit der falschen Einstellung in Bad Tabarz trotzdem eine schwere Aufgabe bevorstand, machte Trainer Röse seinen Sundhäusern unmissverständlich klar. Dementsprechend ging Sundhausen auch mit der nötigen Ernsthaftigkeit in die Partie und übernahm zunächst die Spielkontrolle. Gleich mehrere Großchancen erspielten sich die Gäste in der Anfangsphase, vergaben diese jedoch recht leichtfertig. In der Folge kam Tabarz besser ins Spiel und zwang die Sundhäuser zu Fehlern, was ein paar gute Möglichkeiten zur Folge hatte. Erst in der 40. Spielminute konnte der TSV dann doch in Führung gehen durch T. Meisel. Der Rückstand so kurz vor der Pause war den Gastgebern auch nach Wiederanpfiff anzumerken und Sundhausen erhöhte durch Riedel und T. Meisel auf 0:3. Damit war die tabarzer Gegenwehr ein Stück weit gebrochen und das Spiel wurde weitestgehend den Gästen überlassen. Diese trafen noch 2 weitere Male durch M. Meisel und Riedel zum 0:5 Endstand.
Nach 8 Siegen in 8 Spielen führt Sundhausen die Tabelle nun mit 5 Punkten Vorsprung an. Das trotzdem kein Spiel zum Selbstläufer wird, hat die erste Halbzeit in Bad Tabarz aber mal wieder gezeigt.
Bericht: André Lorenz

14.10.2018: TSV 1869 Sundhausen – SG FSV Drei Gleichen Mühlberg
Im Spitzenspiel der Kreisliga kam der Tabellenführer rasch ins Spiel und konnte sich bereits nach wenigen Minuten erste Chancen erarbeiten. Riedel wurde von T. Meisel angespielt und scheiterte am starken Schlussmann der Gäste. Dieser vereitelte auch wenig später den platzierten Kopfball von Fritz nach einer Ecke von Ratzmann, den viele Fans schon im Tor gesehen haben. Auf der anderen Seite schafften es aber auch die Mühlberger für Gefahrenmomente zu sorgen. Nach einer Standardsituation kam der Gästestürmer völlig unbedrängt zum Kopfball, Keeper Kachel war schon geschlagen und erst Röse konnte gerade noch auf der Linie das Tor verhindern. Nichts desto trotz waren die Gastgeber im ersten Durchgang über weite Strecken spielbestimmend. Stein und Riedel wurden immer wieder gesucht und kamen zum Abschluss. Einzig der Torerfolg blieb aus und hielt die Partie offen.
In der zweiten Halbzeit legten die Gäste etwas zu und die Begegnung war ausgeglichener. Allerdings fand das Spiel größtenteils im Mittelfeld statt und so ergaben sich nur noch wenige Torraumszenen. Quasi aus dem nichts konnten die Hausherren eine Nachlässigkeit bestrafen und doch noch den Führungstreffer erzielen. T. Meisel war im richtigen Moment zur Stelle und beschaffte per Kopf sein 7. Saisontor im 7. Spiel. Die verbleibenden Minuten versuchte die Auswärtsmannschaft noch den Ausgleich zu erzwingen, doch es mangelte an Torgelegenheiten und der TSV brachte die Führung über die Zeit.
Passend zu der Topperformance der beiden Mannschaften war auch die Leistung des Schiedsrichters Falk, der die faire Begegnung ruhig und souverän geleitet hat.
Bericht: Steffen Heinze

03.10.2018: Luisenthaler SV - TSV 1869 Sundhausen
Nach dem die Spieler die Sundhäuser Kirmes mehr oder weniger überlebt haben, ging es am Tag der deutschen Einheit zum Luisenthaler SV. Die Gastgeber waren top motiviert und machten dem Favoriten von Beginn an das Leben schwer, in dem sie mit sehr viel Einsatz und Aggressivität stetig den gegnerischen Spielaufbau frühzeitig störten. Im Ergebnis gab es für die Gäste kaum Chancen zu verzeichnen. Riedel hatte die erste Möglichkeit per Fernschuss, nachdem er von T. Meisel nach einem Einwurf bedient wurde. Generell versuchten es die Sundhäuser meist aus der Distanz, wie auch bei den Abschlüssen von M. Meisel und Ratzmann. Den ersten Torerfolg haben allerdings die Hausherren zu verzeichnen. Nach einer Ecke kam der gefühlt kleinste Spieler auf dem Platz zum Kopfball und traf zur nicht unverdienten Führung. Die Antwort kam nur wenige Minuten nach dem Gegentreffer. Stein setzte sich mit einer schönen Einzelleistung im Mittelfeld durch und bediente Riedel, der auf der rechten Seite seinen Gegenspieler stehen lässt und wiederum zu T. Meisel quer legte. Dieser stand ungedeckt, ließ sich die Chance nicht entgehen und traf zum Ausgleich. Vor der Pause geriet der TSV abermals in Rückstand, da die Spieler in der Defensive teilweise sehr verunsichert agierten und Luisenthal ununterbrochen und konsequent nachsetzte.
Im zweiten Durchgang steigerte sich die Röse-Elf merklich und konnte bereits mit dem ersten Angriff den erneuten Ausgleich erzielen. M. Meisel flankte von der rechten Seite in den Strafraum auf Riedel, der den Ball aus kurzer Entfernung einköpfte. Nach einer Stunde wurde die Partie komplett gedreht und die Gäste aus Sundhausen gingen erstmals in Führung. Einen langen Einwurf von T. Meisel verlängerte Riedel per Kopf auf Verteidiger Fritz, der den Ball letztlich über die Linie nickte. Es blieb bis zum Abpfiff spannend, denn die Heimmannschaft gab einfach nicht auf und drängte auf das Unentschieden. Die Sundhäuser nahmen den Kampf jedoch an und brachten die 3:2-Führung mit einer tollen Moral, einer geschlossenen Mannschaftsleistung und etwas Glück über die Zeit.
Bericht: Steffen Heinze

23.09.2018: SG RSV Fortuna Kaltennordheim II - TSV 1869 Sundhausen
Vor den Sundhäusern lag eine weite Anreise und so haben sich die Verantwortlichen etwas Besonderes einfallen lassen. Ein Reisebus wurde gemietet und brachte die komplette Mannschaft sowie zahlreiche Fans zur Auswärtspartie nach Kaltennordheim. Mit 45 Minuten Verspätung wurde die Begegnung dann auch endlich angepfiffen und es war von Beginn an Musik drin. Bereits der erste Angriff brachte die Führung für die Gäste. Ratzmann nutzte den Freiraum, nahm Maß und zirkelte den Ball unhaltbar in die lange Ecke. Die Hausherren zeigten sich dennoch unbeeindruckt und hatten im Gegenzug ebenfalls früh die Gelegenheit auf einen Treffer. Torhüter Kachel war schon geschlagen und erst der Verteidiger Wahl konnte den Torschuss mit einem Hechtsprung per Kopf klären. Dann waren wieder die Sundhäuser an der Reihe und sorgten für Gefahr im gegnerischen Sechszehner. Kapitän Werner kam zum Abschluss und traf zunächst nur den Pfosten. Viecenz machte es wenig später besser und erhöhte auf 2:0 für den TSV. Nachdem sich Ratzmann über die rechte Seite stark durchgesetzt hatte, flankte dieser auf Viecenz, der den Ball mit der Brust sauber annahm und volley ins Tor hämmerte. Auch danach gab es immer wieder Torannäherungen, die jedoch ungenutzt blieben.
Nach der Halbzeitpause erwischten die Gastgeber den besseren Start und nutzten eine kurze Unachtsamkeit im Sundhäuser Abwehrverbund für den Anschlusstreffer. In Folge des Gegentores war die Gastmannschaft wieder wacher und konnte die Führung sogar ausbauen. Verteidiger Fritz bediente T. Meisel mit einem langen Ball und hebelte damit die komplette Verteidigung aus. T. Meisel hatte dann leichtes Spiel und schloss eiskalt ab. Das letzte Tor besorgte erneut Ratzmann, der dieses Mal von Stein und T. Meisel in Szene gesetzt wurde und seinen 2. Treffer beisteuerte. Aufgrund des Gewitters musste der Schiedsrichter die Begegnung unterbrechen und pfiff diese nach wenigen Minuten wieder an. Der Spielfluss war allerdings dahin und nach 80 Minuten musste der Schiedsrichter nochmals beide Mannschaften in die Kabine schicken. Eine Besserung des Wetters war nicht in Sicht und das Spiel wurde vorzeitig abgepfiffen. Auf der Rückreise wurde der Auswärtserfolg lautstark und sehr ausgelassen gefeiert, so dass dieser Ausflug noch lange in Erinnerung bleiben wird. Am kommenden Wochenende hat das Team spielfrei und wird auf den „Sundhäuser Trinkspielen“ zur Kirmes - wie auf dem Fußballplatz - alles geben.
Bericht: Steffen Heinze

16.09.2018: TSV 1869 Sundhausen – SG Fortuna Remstädt
Im prestigeträchtigen Duell gegen die Remstädter war der TSV über die vollen 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Die Gäste beschränkten sich ausschließlich aufs verteidigen und konnten nicht eine nennenswerte Torchance erspielen. Die Gastgeber zeigten einen sehr souveränen Auftritt und ließen sich durch die tiefstehenden Abwehrreihen nicht aus der Reserve locken. Es dauerte bis zur 29. Spielminute bis die Gastgeber das erste Mal den Abwehrriegel durchbrachen. Eine verunglückte Flanke von Wahl wurde immer länger, fiel schließlich in den Winkel und brachte die Führung für die Hausherren. Auch nach dem Treffer blieben die Sundhäuser diszipliniert und erspielten sich weitere Chancen. Einen traumhaft vorgetragenen Angriff über Stein und Almhawech konnte T. Meisel leider nicht mit einem Tor vollenden, sein Abschluss wurde vom Gästekeeper abgewehrt. Doch wenig später glänzte der Stürmer als Vorbereiter und köpfte nach einer Ecke den Ball auf Lorenz, der mit seinem bereits 4. Saisontor den 2:0-Pausenstand besorgte.
In Hälfte zwei kam die Heimmannschaft zu mehr Möglichkeiten, die allerdings teils leichtfertig liegen gelassen wurden. Erst in der 77. Spielminute gelang durch Werner der nächste Treffer. Der Kapitän wurde nach einem starken Solo von Stein bedient und schlenzte den Ball sehenswert in den Winkel. Kurze Zeit später sorgte Lorenz für das nächste Highlight, als dieser vor der prallgefüllten Südkurve die „Schürze des Jahres“ verteilte. Die letzte Szene gehörte dem eingewechselten Fritz, dessen Freistoß leider nur an die Latte ging. Auch diese Partie ging völlig verdient an die Sundhäuser, die trotz der Erfolgsserie nicht abgehoben sind und auch diesen Gegner vom Anpfiff an entsprechend ernst genommen haben.
Bericht: Steffen Heinze

09.09.2018: FSV Waltershausen II - TSV 1869 Sundhausen
In der Innenverteidigung fehlten die Stammkräfte Fritz und Doan und wurden vom Aufstiegsduo Wahl/Röse ersetzt. Diese zeigten im ersten Durchgang eine fehlerfreie Leistung und sorgten dafür, dass es auf Seiten der Gastgeber keine nennenswerten Torabschlüsse zu verzeichnen gab. In der Offensive spielten die Sundhäuser, wie schon in den vergangenen Wochen, atemberaubenden Angriffsfussball und es war nur eine Frage der Zeit, bis der erste Treffer fiel. Riedel nutzte nach elf Minuten seine erste Chance und traf von der Strafraumgrenze in die lange Ecke. Nur kurze Zeit später baute Viecenz nach Vorlage von Stein die Führung aus. Der Linksaußen erzielte auch das 3:0, nachdem sich Riedel über rechts durchsetzte und ihn mit einer mustergültigen Hereingabe bediente.
In der zweiten Hälfte kamen die Hausherren besser in die Partie und so musste TSV-Keeper Kachel das erste Mal eingreifen. Nach einem gut vorgetragenen Konter der Waltershäuser hielt er seinen Kasten sauber. Quasi im Gegenzug machten es die Gäste besser und erhöhten durch Werner nach Vorlage von Riedel die Führung. Kurz darauf trug sich der fleißige T. Meisel in die Torschützenliste ein, der von Stein durch die Schnittstelle angespielt wurde, frei vorm Torhüter auftauchte und eiskalt abschloss. Nach dem 5:0 senkten die Sundhäuser die Schlagzahl und wurden in der Defensive nachlässig. Die Gastgeber nutzten den Freiraum und verkürzten auf 2:5. In der Schlussphase fand nun ein offener Schlagabtausch statt. Nach 74 Minuten traf der eingewechselte Rosch, der nach einem Angriff über Riedel und Meisel frei gespielt wurde und keine Schwierigkeiten hatte einzunetzen. Danach war wieder die Zweite vom FSV dran und erzielte das dritte Tor. Die Euphorie wurde allerdings kurz vor Schluss zunichte gemacht, als Stein einen langen Einwurf von Meisel zum 7:3 ins Tor köpfte. Vor Abpfiff markierte der ebenfalls eingewechselte Hülsen, nach erneuter Vorarbeit von T. Meisel, den 8:3-Endstand. Acht Tore auswärts erzielt, bei sieben unterschiedlichen Torschützen dürfte bereits jetzt schon so manchen Gegner schlaflose Nächte bereiten.
Bericht: Steffen Heinze

02.09.2018: TSV 1869 Sundhausen – SG Marksuhler SV
In der ersten Pokalrunde erwartete Sundhausen den Kreisoberligaabsteiger aus Marksuhl. Die Gäste versuchten sofort mit viel Druck den Gegner zu Fehlern zu zwingen, doch das lösten die Hausherren sicher, indem sie den Ball trotzdem sicher in den eigenen Reihen laufen ließen. So ergaben sich auch die ersten beiden sehr guten Möglichkeiten durch M. Meisel für die Sundhäuser. Diese blieben ungenutzt und im Gegenzug gelang es Marksuhl in der 28. Minute durch eine schnelle Kombination über die rechte Seite den Führungstreffer zu erzielen. Die Gastgeber ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und glichen nur 2 Minuten später durch T. Meisel per Foul-Elfmeter aus. Stein nahm zuvor die Einladung durch ein „langes Bein“ im Strafraum dankbar an. In der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff brachte T. Meisel im Fallen seine Mannschaft mit dem 2:1 endgültig zurück auf den Erfolgskurs, nach einer starken Hereingabe durch M. Meisel auf den langen Pfosten.
In der Zweiten Hälfte ließ der TSV nichts mehr anbrennen. Angriffe der Gäste konnte die gut gestaffelte Verteidigung meist schnell abwehren und im Notfall war Torhüter Kachel immer pünktlich zur Stelle, um den Ball rechtzeitig abzufangen. Auch offensiv glänzte Sundhausen in der zweiten Hälfte mit Effektivität. Der eingewechselte Ratzmann bediente T. Meisel in der 71. Minute zum lupenreinen Hattrick. 5 Minuten darauf folgte sogar noch der vierte Treffer des Stürmers. Viecenz setzte sich in der Entstehung stark über die linke Seite durch, nutzte den ausbleibenden Pfiff, als der Ball möglicherweise im Aus gewesen war und passte schließlich scharf vors Tor, wo Meisel vollendete. Auch der zur Halbzeit eingewechselte Riedel trug sich noch in die Torschützenliste ein. Nach Balleroberung tief in der gegnerischen Hälfte marschierte er im Alleingang aufs gegnerische Tor zu und verwandelte kaltschnäuzig. In der Nachspielzeit sorgten die Gäste mit dem Treffer zum 5:2 zwar nur für Ergebniskosmetik, doch löste der unnötige Gegentreffer einigen Unmut in der Sundhäuser Hintermannschaft aus.
Der Ärger über den zweiten Gegentreffer war angesichts des Sieges über den spielerisch ebenbürtigen Gegner aber schnell vergessen. Mit dem vierten Sieg im vierten Pflichtspiel startet Sundhausen gerade eine kleine Serie, die auch in der nächsten Woche in Waltershausen fortgesetzt werden soll.
Bericht: André Lorenz

26.08.2018: TSV 1869 Sundhausen - Eintracht Gotha
Nach optimalen Saisonstart ging die TSV-Elf siegesgewiss in ihr drittes Saisonspiel. Die Gäste bekamen dies schon nach wenigen Minuten zu spüren. Riedel läutete den Ansturm auf das Tor der Eintracht mit 2 guten Möglichkeiten in Spielminute 2 und 8 ein. Den ersten Schuss kratzte der Gothaer Keeper aus dem Winkel und beim 2. Versuch rettete nur der Pfosten vor frühem Rückstand. Für diesen sorgte aber T. Meisel kurz darauf per Kopf nach Hereingabe von M. Meisel. Das 2:0 ließ auch nicht lange auf sich warten. Fritz traf aus mehr als 20 Metern sehenswert mit Unterkante Latte, nachdem sein Freistoß zunächst in der Mauer hängen blieb. In der 25. Minute erhöhte M. Meisel auf 3:0 nach guter Vorarbeit durch Werner. Auch in der restlichen ersten Hälfte blieb Sundhausen dominant, wenn auch ein wenig das Tempo herausgenommen wurde.
Nach der Pause erhöhten die Hausherren den Druck wieder spürbar. Das 4:0 besorgte Riedel, bedient durch Stein in der 55. Minute. Nach 70 Minuten traf M. Meisel das zweite Mal nach Einwurf durch T. Meisel zum 5:0. Die Demütigung der Gäste machten 3 Treffer hintereinander in der Schlussphase perfekt. Fritz, mit seinem zweiten Treffer gegen seinen alten Verein, nahm einen Eckball von Riedel am langen Pfosten direkt zum 6:0 in der 85. Minute. T. Meisel traf ebenfalls ein zweites Mal, auch mit dem Kopf nur 2 Minuten darauf. Den Schlusspunkt setzte Stein in der 88. Minute mit dem 8:0 durch einen Strafstoß nach klarem Foul gegen ihn selbst.
Mit 9 Punkten und 19:1 Toren legt Sundhausen den wohl besten Saisonstart der jüngeren Vereinsgeschichte hin. Nächste Woche soll auch im Kreispokal gegen Marksuhl die nächste Runde erreicht werden.
Bericht: André Lorenz

24.08.2018: TSV 1869 Sundhausen – TSV Grossfahner
Aufgrund privater Termine fehlten vier Stammspieler und so musste Trainer Röse entsprechend Umstellungen vornehmen. Es dauerte deshalb bis zur 11. Spielminute, bis es die erste Torchance für die Gastgeber zu verzeichnen gab. Nach einem langen Ball von Werner verschätzte sich der Gäste-Keeper und segelte am Spielgerät vorbei. TSV-Stürmer T. Meisel stand nun vor dem leeren Tor und hatte keine Schwierigkeit den Führungstreffer zu erzielen. Auf Seiten der Gäste gab es im ersten Durchgang nur eine nennenswerte Szene, aus der allerdings das 1:1 resultierte. Nach einem Handspiel im Strafraum verwandelte Müller den fälligen Strafstoß zum Ausgleich und Pausenstand.
Nachdem die ersten zehn Minuten in Hälfte zwei so dahin plätscherten, folgte der erste Wechsel auf Seiten der Heimmannschaft. Lorenz kam für Kirsch und konnte bereits kurze Zeit später seinen ersten Treffer verbuchen. Eine viertel Stunde nach seiner Einwechselung traf erneut Lorenz, welcher von Viecenz klasse in Szene gesetzt wurde. In der 72. Minute fiel dann die Entscheidung, nachdem Werner mit einen sehenswerten Fernschuss auf 4:1 erhöhte. Nach dem Gegentreffer brachen die Gäste komplett ein und ergaben sich den fortwährenden TSV-Angriffen. Lorenz köpfte nach einer Flanke den Ball an die Latte und konnte im Nachsetzen sein drittes Tor erzielen. T. Meisel wurde von Röse mustergültig bedient und besorgte seinen zweiten Treffer in dieser Partie. Kurz vor Spielende krönte Viecenz seine erneut starke Leistung mit dem Tor zum 7:1-Endstand.
Bericht: Steffen Heinze

19.08.2018: FSV Wacker 03 Gotha II - TSV 1869 Sundhausen
Der Aufsteiger aus Sundhausen konnte sich in der Sommerpause enorm verstärken und startete mit allen fünf Neuzugängen. In den ersten zwanzig Minuten agierten beide Teams auf Augenhöhe und erst im Laufe der Partie konnten sich die Gäste die besseren Möglichkeiten heraus spielen. Nach einer halben Stunde war es Riedel, der einen schnellen Angriff über T. Meisel und Viecenz zur Sundhäuser Führung abschloss. Die Gastgeber erspielten sich ebenfalls die eine oder andere Torchance, blieben aber in der Verwertung schwach.
Im zweiten Durchgang kamen die Sundhäuser mit der Hitze besser zurecht, teilten sich die Kräfte ein und nutzten ihre Torchancen eiskalt. Innerhalb von vier Minuten brachte Riedel, nach Vorarbeit von T. Meisel und Kapitän Werner, mit seinen zweiten und dritten Treffer die Gastmannschaft auf die Siegerstraße. In der hart umkämpften Partie gab es dann noch zwei Platzverweise und die Mannschaften mussten jeweils zu zehnt die Begegnung zu Ende spielen. Werner markierte nach erneut feiner Vorarbeit von T. Meisel den 4:0-Endstand.
Bericht: Steffen Heinze

KFA-
Westthüringen

Thüringer Fußballverband

Taxi Fischer

Counter